Grundsteuer

Grundsteuer
Bedeutung: Für Grundbesitz (Grundstücke und Gebäude), der in der Gemeinde Ainring liegt, wird durch die Gemeinde Ainring Grundsteuer erhoben. Die Grundsteuer unterteilt sich in Grundsteuer A (Betriebe der Land- und Forstwirtschaft) und die Grundsteuer B (alle sonstigen Immobilien).
Hebesatz Grundsteuer A: 310 v. H.
Grundsteuer B: 310 v. H.
Eigentumswechsel Nach § 9 Abs. 1 Grundsteuergesetz wird die Grundsteuer nach den Verhältnissen zu Beginn des Kalenderjahres festgesetzt. Die Umschreibung bei einem Eigentumswechsel erfolgt durch das Finanzamt in Form eines Grundsteuermessbescheides. (Dieser wird sowohl dem neuen Eigentümer als auch der Gemeinde zugesandt.)

Stichtag der Umschreibung: Januar des folgenden Kalenderjahres – nach erfolgter Kaufpreiszahlung

(Beispiel: Kaufpreiszahlung 13.05.2013 / Umschreibung Folgejahr – 01.01.2014)
Rückforderung Die Umschreibung durch die Gemeinde wird sowohl dem neuen Eigentümer (neuer Steuerbescheid) als auch dem alten Eigentümer (durch Aufhebungsbescheid) mitgeteilt.

Rückforderung: Der alte Eigentümer hat die Möglichkeit, die zuviel bezahlte Grundsteuer vom neuen Eigentümer einzufordern. (Beispiel: Kaufpreiszahlung zum 1. Mai 2013, alter Eigentümer zahlt Grundsteuer für das ganze Jahr 2013 an die Gemeinde, fordert aber vom neuen Eigentümer die Monate Juni-Dezember 2013 zurück)
Fälligkeit Nach § 28 Grundsteuergesetz wird die Grundsteuer in vierteljährlichen Raten am 15.02, 15.05, 15.08. und 15.11 zur Zahlung fällig.
Jahreszahlung Eine Umstellung auf Jahreszahlung ist erst zum Folgejahr möglich. Die Grundsteuer wird dann zum 01.07. jeden Jahres fällig.
Einzugsermächtigung Sie können der Gemeinde die Ermächtigung zur Abbuchung geben, dazu klicken Sie bitte hier! (Hyperlink auf „Rathaus" – „Formulare & Merkblätter" – „Einzugsermächtigung")
Ansprechpartner Im Rathaus der Gemeinde Ainring, Salzburger Str. 48, 83404 Ainring
Zi.-Nr.: 8, Frau Wiesbacher

Tel.-Nr.: 5 75 44
Fax: 5 75 75

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Zurück

Nach § 9 Abs. 1 Grundsteuergesetz wird die Grundsteuer nach den Verhältnissen zu Beginn des Kalenderjahres festgesetzt. Die Umschreibung bei einem Eigentumswechsel erfolgt durch das Finanzamt in Form eines Grundsteuermessbescheides. (Dieser wird sowohl dem neuen Eigentümer als auch der Gemeinde zugesandt.)
Stichtag der Umschreibung: Januar des folgenden Kalenderjahres – nach erfolgter Kaufpreiszahlung
(Beispiel: Kaufpreiszahlung 13.05.2013 / Umschreibung Folgejahr – 01.01.2014)